Archiv für Februar 2009

Nazi-Aufmarsch am 1. März 2009 in Maastricht

Am 1. März 2009 will die extrem rechte Organisation Voorpost in Maastricht gegen die niederländischen Drogengesetze demonstrieren. Hinter der Themenwahl dieser Demonstration steckt allerdings der Versuch, rechte Propaganda in die Mitte der Gesellschaft zu integrieren.

Voorpost ist eine internationale Organisation mit Mitgliedern in Belgien, Holland und Südafrika. Niederländische und belgische Mitglieder pflegen unter anderem engen Kontakt zur Blood-and-Honour Szene, der deutschen NPD und zur CP 86. Nun organisieren Voorpost-Nederland und Voorpost-Belgien gemeinsam diese Demonstration, zu der auch andere faschistische Organisationen eingeladen werden. Bereits zugesagt haben Mitglieder des Vlaams Belang, der faschistischen Studentenvereinigung NSV und der NVU.

Am 1. März werden rund 300 Faschos durch Maastricht laufen. Deswegen gibt es eine Mobilisierung zur Gegendemonstration. Die Antifa Niederlande ruft dazu auf, die Demonstration zu verhindern und der internationalen Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen extrem rechten Gruppen eine Niederlage zu verpassen.

Die Anfahrt mit dem Auto dauert von hier aus ca. 60 Minuten. Die Anfahrt per Bahn dauert ´ne Stunde länger.
Maastricht ist von Aachen Schanz oder Aachen Hauptbahnhof auch sehr gut alle 15 Minuten mit dem Schnellbus zu erreichen. Hin und zurück (Tagesticket) kostet das gerade mal 4 Euro.

Der Treffpunkt in Maastricht ist knapp 500 Meter vom Bahnhof entfernt und Beginnt um 11:30 Uhr! In Maastricht ist am 1. März 2009 verkaufsoffener Sonntag, so daß es sicherlich gute Bewegungsmöglichkeiten geben wird, wenn man nicht auffällig gekleidet ist.

Für weitere Informationen und Updates über Voorpost und die antifaschistische Demonstration behalte www.stopvoorpost.tk und www.afanederland.org (beide niederländisch) im Auge.

Nepper, Schlepper, Bauernfänger …

… im Kreis Viersen unterwegs. So oder so ähnlich hätte eventuell Eduard Zimmermann von Aktenzeichen XY seinen Bericht begonnen. Nach den uns vorliegenden Infos sind es aber keine Nepper, Schlepper, Bauernfänger (wobei man vielleicht Letzteres noch durchgehen lassen kann), die im Kreis Viersen (u.a. Gemeinde Schwalmtal) unterwegs, sondern die NPD, die versucht Unterstützungsunterschriften zur Kandidatur für den Kreistag zusammen zu bekommen.

Wir möchten an dieser Stelle darauf hinweisen, daß niemand verpflichtet ist, für die NPD und deren Kandidatur eine Unterschrift zu leisten. Verweigern Sie einfach jedes Gespräch, leisten Sie keine Unterschrift!

In diesem Sinne, keine Nazis in die Parlamente!

Nach dem Kongress ist vor dem Kongress… Auswertung zum Anti-Islamisierungskongress von Pro Köln erschienen

Gemeinsam haben der Antifa-Koordinierungskreis Düsseldorf und Umland mit der Antifaschistischen Koordination Köln und Umland (AKKU) in Broschürenform eine Einschätzung zu Mobilisierung, Bündnisarbeit im Bündnis gegen „pro Köln“ und den Aktionen gegen den sog. „Anti-Islamisierungskongress“ der rechtspopulistischen „Bürgerbewegung pro Köln“dargestellt. Wir teilen diese Auswertung, möchten aber auch ausdrücken, daß wir die Freitagabenddemo vom Bündnis „Ums Ganze“ ebenso als wichtigen Bestandteil der Gegenaktionen betrachten, weil es auch die Stärke der antifaschistischen Bewegung – trotz ihrer Heterogenität – zum Ausdruck gebracht hat.

Die Broschüre als Download gibt es < < hier >>!